Ansprechpartner

Gertrud Hirschhäuser
Gertrud Hirschhäuser
Rechtsanwältin
Tel: 069 95808-239
Fax: 069 95808-178
E-Mail: GHirschhaeuser@hessenmetall.de



Schülerwettbewerb "Bester Praktikumsbericht" 2016/2017"

19 Gewinner wurden ausgezeichnet // 7 Podestplätze für Jugendliche aus der Region Rhein-Main-Taunus

06.10.2017
Bad Nauheim. Zum siebten Mal wurden die hessischen Landessieger des Schülerwettbewerbs

"Bester Praktikumsbericht" ausgezeichnet.

Fotogalerie...

Hessensieger Bester Praktikumsbericht Rhein-Main-Taunus


Fotogalerie...


Moderiert von Tim Lauth, u.a. Moderator bei Antenne Frankfurt, wurden insgesamt 19 Schülerinnen und Schüler in sechs Kategorien für ihre hervorragenden Dokumentationen in den Räumlichkeiten des Bildungshauses Bad Nauheim geehrt.

Aus der Region Rhein-Main-Taunus schafften es sieben Schülerinnen und Schüler auf das Podest:

  • Maja Denfeld, Weißfrauenschule (Frankfurt);
  • Stella Brdar, Graf Stauffenberg Gymnasium (Flörsheim);
  • Volkan Nevin Gül, Graf Stauffenberg Gymnasium (Flörsheim);
  • Elli-Marle Wielandt, St.-Ursula-Schule (Geisenheim);
  • Lukas Bremser, Gutenbergschule (Eltville),
  • Dominik Steingräber, GS am Gluckenstein (Bad Homburg) und
  • Chiara Görrig, Kellerskopfschule(Wiesbaden).


Neben der Siegerurkunde freuten sich die Jugendlichen auch über Geldpreise. Diese wurden übergeben von Klaus Beier, stellvertretender Abteilungsleiter im Hessischen Kultusministerium, und Dr. Thomas Brunn, 1. stellvertretender Vorsitzender von HESSENMETALL. Der Arbeitgeberverband HESSENMETALL sponsert traditionell die Ehrung der Hessensieger und stellte die Geldpreise zur Verfügung. Organisiert wurde die Siegerehrung durch SCHULEWIRTSCHAFT Osthessen.


Die Schülerinnen und Schüler strahlten um die Wette, zählen sie doch zu den Hessensiegern des diesjährigen Schülerwettbewerbes "Bester Praktikumsbericht" SCHULEWIRTSCHAFT Hessen. Ihre Berichte überzeugten die 12-köpfige Jury. Pädagogen und Vertreter aus der Wirtschaft hatte die schwierige Aufgabe, aus der Vielzahl der Praktikumsberichte die Besten der Besten zu bestimmen. Ausgezeichnet wurden inhaltliche Kriterien und der formale Aufbau der Berichte, aber auch Gestaltung und Kreativität. Die Idee des Wettbewerbs ist es, die in den Schulen verpflichtend anzufertigenden Praktikumsberichte der Schülerinnen und Schüler dadurch aufzuwerten, dass besonders gelungene Berichte neben der Wertschätzung in der Schule diese noch einmal öffentlichkeitswirksam ausgelobt werden.


Bei der feierlichen Preisverleihung im Bildungshaus Bad Nauheim zeigte sich Dr. Thomas Brunn

von der Qualität der Arbeiten sehr beeindruckt. Für ihn steht fest: "Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Sie stellt die Weichen für das spätere Arbeitsleben. Umso wichtiger ist es, sich für diesen Entschluss gut vorzubereiten. Ziel eines Praktikums sollte sein, einen Betrieb mit seinen Geschäftsprozessen kennenzulernen, sich mit den jeweiligen Berufsanforderungen vertraut zu machen und im besten Falle ein zukünftiges Ausbildungsverhältnis abzuschließen".


Klaus Beier ergänzte: "Liebe Schülerinnen und Schüler, Eure Praktikumsberichte gelten als Vorbild für Andere – für Schulen, Unternehmen, Eltern und Lehrkräfte –, die allesamt Teil des Netzwerks einer gelungenen Berufsorientierung sind. Sie haben eine wichtige Funktion für alle beteiligten Personen aus den Bereichen Schule und Wirtschaft, denn sie geben Rückmeldung über die Qualität der Praktika, der begleitenden Maßnahmen und sind Zeugnis einer gelungenen Vernetzung der Partner aus dem Bildungs- und Wirtschaftssystem."


Die Geschäftsführerin SCHULEWIRTSCHAFT Rhein-Main-Taunus, Gertrud Hirschhäuser, betonte: "Ein Praktikum bietet eine große Chance, sich im Unternehmen zu empfehlen und im Betrieb Motivation, Einsatzwille und Leistungsbereitschaft zu zeigen."


Rückfragen bitte an:
Gertrud Hirschhäuser
Geschäftsführerin SCHULEWIRTSCHAFT Rhein-Main-Taunus // Emil-von-Behring-Str.4, 60439 Frankfurt
T: 069 95 808-239 // E-Mail: GHirschhaeuser@vhu.de
www.rhein-main-taunus.hessenmetall.de



Zu den weiteren Meldungen